Spaßturnier in der Stadtparkhalle!

Ich dachte mir, wenn wir die Stadtmeisterschaft nicht stemmen können, dann sollten wenigstens die TT-Spieler zum Jahresende ein wenig Spaß haben. Dabei ging es hier wirklich um den Spaßfaktor und nicht ums siegen.

Kurz gesagt, ich habe ein wenig im Internet recherchiert und fand manche Anregungen.

Es wurden die Mitglieder per eMail bzw. durch Aushang in der SPH auf das bevorstehende Spaßturnier hingewiesen. Wir hatten dann 16 Meldungen im Vorfeld für das Turnier am 29.12.2014. Wie es immer so ist, gibt es einige Schläfer und deshalb kamen an dem Spieltag noch vier Sportler dazu. Es wurde also in vier Vorrundengruppen mit fünf Spielern, jeder gegen jeden, gespielt.

Die Gruppennamen mit ihren Verantwortlichen waren:

Kichererbsen geleitet von Frank

Lachlinsen geleitet von André

Grinsebohnen geleitet von Michael

Schmunzelschoten geleitet von mir

Die vier TT-Platten (TTP) wurden mit Hindernissen aufgebaut und verziert. So entwickelten wir z.B. die Idee, Turnmatten unter einer halben TTP auf beiden Seiten zu legen. Weiterhin wurden Turnmatten seitlich unter die TTP gelegt, so dass alle Tische schräg zueinander standen. Bei einer Station wurde nur die halbe TTP runtergeklappt, so dass hier ähnlich wie beim Squash gespielt werden musste. Und die vierte Station hatte so ein hohes und breites TT-Netz (Kastenelement hochkant gestellt), so dass die Ballwechsel hier sehr lange dauerten. Teilweise entstand hier ein „Spielerstau“.

An allen TT-Netzen wurden jeweils vier Wäscheklammern befestigt und es stand auf jeder TT-Hälfte ein Teelichthalter aus „Stein“. Bälle die dagegen flogen mussten weiter gespielt werden, wenn das noch möglich war.

Kurzerhand wurden dann noch einige Sonderspielregeln eingeführt, wie z.B. es wird nur bis 11 Punkte gespielt (keine Verlängerung), es gibt keinen Netzaufschlag, dass Spiel wird einfach fortgesetzt und nach jedem Match musste an einer neuen TTP gespielt werden.

Um den spielerischen Vorteil der Ligaspieler gegenüber den Freizeitsportlern etwas auszugleichen, bekamen alle Mitspieler unterschiedliche Handicaps – das Spielgerät war nur geringfügig unterschiedlich. Die Spieler aus der 1. und 2. Herren (Frank, André, Michael, Opi und ich) mussten mit Toilettenrollen spielen, die Spieler der 3. Herren (Inken, Peter, Holger H. und Toralf) erhielten Lochkellen zum Matchen, manche Freizeitsportler erhielten einfache „Stullenbretter“ zum Spielen und nur sehr wenige Sportler hatten den höchsten Schwierigkeitsgrad erhalten und mussten eine Sonnenbrille und eine Weihnachtsmütze als Handicap aufsetzen.

Nach der Vorrunde gab es insgesamt vier Überkreuzspiele und die vier Gewinner wurden kurzerhand zu den Turniersiegern erklärt, die Verlierer dieser Überkreuzspiele wurden allesamt Zweiter und alle anderen Turnierspieler sind „Dritter“ geworden. Es gab also nur Podestplätze.

Sieger: Jutta Schenk, Detlef Neumann, Holger Heinicke und Ralf Schankweiler

Danach gab es die obligatorische Siegerehrung (Die Sieger waren echt der Knaller!!!) und Bier&Bockwurst für jeden. Ein gemütliches Zusammensein aller Sportler, trug zum positiven Ausklang des Jahres bei.

Ich hoffe sehr es hat allen gefallen und wünsche unseren Sportlern ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2015.

 

Mit sportfreundlichen Grüßen

Uwe Hertel

Abteilungsleiter Tischtennis im KSV